William Bonin: Zerrüttete Kindheit und Jugend

William Bonin wurde als zweites von drei Kindern am 8. Januar 1947 im US-Bundesstaat Connecticut geboren. Seine Eltern waren Alkoholiker und so kamen die Kinder oft zum Großvater. Viele Jahre später kam heraus, das Großvater ein Kinderschänder war. In seiner Jugend begann Bonin jüngere Kinder sexuell zu missbrauchen. Mit 18 Jahren verpflichtete er sich als Soldat bei der U.S. Air Force und kämpfte mehrere Jahre im Vietnamkrieg.

Serienkiller Bonin erhält die Good Conduct Medal der U.S. Army

Für seine Verdienste für besonderes Engagement erhielt er die ‪Good Conduct Medal‬. Weil er während dieser Zeit zwei Soldaten vergewaltigte, wurde er im Oktober 1968 vom Dienst suspendiert. Mit 21 Jahren entführte und vergewaltigte er mehrere Kinder. Anschliessend wurde Bonin in eine Klinik für Personen mit mentalen Störungen verwiesen, die ihn in das Gefängnis überführten. Im Mai 1974 kam William Bonin wieder frei, nachdem ihn Ärzte als geheilt eingestuft haben. 1976 kam er in das kalifornische Gefängnis ‪San Luis Obispo‬, nachdem er weitere zwei Kinder vergewaltigte. Obwohl eine 15-jährige Haftstrafe ausgesprochen wurde, kam er unter Auflage 1978 erneut auf freiem Fuss.

William Bonin: Die Mordserie beginnt

Im Mai 1979 begann Bonin mit seiner Mordserie. Meist nahm er Kinder und Jugendliche in seinem Van mit. Er überwältigte seine Opfer und fesselte sie meist an Händen und Füssen. Anschliessend vergewaltigte er sie, schlug sie und erwürgte sie mit ihren eigenen T-Shirts. Manchmal erstach er sie oder zwang sie Säure zu trinken. Während seiner Mordserie gab es bis zu vier Komplzen, die Bonin bei seinen Greueltaten halfen.

William Bonin der Freeway Killer

Serienmörder William Bonin brachte sein erstes Opfer mit 32 Jahren um. In einer Zeitspanne von nur einem Jahr musste mindestens 21 junge Männer ihr Leben lassen. Police Dept. jersey City, NJ
Serienmörder William Bonin brachte sein erstes Opfer mit 32 Jahren um. In einer Zeitspanne von nur einem Jahr mussten 21 junge Männer ihr Leben lassen. Er wird auch der Freeway Killer genannt, da seine toten Opfer an Bundesstraßen gefunden wurden.

Bonins Festnahme und Verurteilung

Die kalifornischen Medien begannen zunehmend vom Freeway Killer zu berichten, der seine Opfer brutal vergewaltigt und anschliessend tötet. Mai 1980 erhielt die Polizei einen Tipp, der zu William Bonin führte. Nachdem man sich Bonins Strafakte ansah, wusste man, das man auf der richtigen Fährte sein konnte. Ein Überwachungsteam, das Anfang Juni 1980 gebildet wurde, beobachtete von nun an alle zukünftigen Aktivitäten Bonins. Am 11. Juni 1980 bemerkte das Überwachungsteam, wie Bonin einen Jugendlichen zu seinem Van führte und darin verschwand. Nach einigen Minuten schlugen sie zu und erwischten den Serienkiller auf frischer Tat. Nachdem er 21 Morde gestanden hat, wurde er mit seinen vier Komplizen für mindestens 21 Morde für schuldig befunden. Am 23. Februar 1996 wurde William Bonin 16 Jahre nach seiner Inhaftierung mit einer Giftspritze im San Quentin State Prison hingerichtet.

William Bonin: Seine Mordopfer (Alter in Jahren)

1. Thomas Lundgren (13) – 28. Mai 1979
2. Mark Shelton (17) – 4. August 1979
3. Markus Grabs (17) – 5. August, 1979
4. Donald Hyden (15) – 27. August 1979
5. David Murillo (17) – 9. September 1979
6. Robert Wirostek (18) – 17. September 1979
7. John Doe (19-25) – 29. November 1979
8. Frank Dennis Fox (17) – 30. November 1979
9. John Kilpatrick (15) – 10. Dezember 1979
10. Michael McDonald (16) – 1. Januar 1980
11. Charles Miranda (15) – 3. Februar 1980
12. James Macabe (12) – 3. Februar 1980
13. Ronald Gatlin (18) – 14. März 1980
14. Glenn Barker (14) – 21. März 1980
15. Russell Rugh (15) – 21. März 1980
16. Harry Todd Turner (15) – 24. März, 1980
17. Steven Wood (16) – 10. April 1980
18. Lawrence Sharp (18) – 10. April 1980
19. Darin Lee Kendrick (19) – 29. April 1980
20. Sean King (14) – 19. Mai 1980
21. Steven Wells (18) – 2. Juni 1980

Serienmörder William Bonin: Dokumentation

William Bonin: Quelle und weiterführende Links