Steven Kraft und sein Coming-out mit Folgen

Nachdem er eines der Claremont Colleges in Kalifornien besuchte, trat er Ende der 1960er Jahre in die United States Air Force ein. Er beschloss, seiner Familie und seinem Arbeitgeber seine Homosexualität zu beichten. Die Reaktion von Familie und Militär waren für ihn enttäuschend. Er wurde nämlich nach seiner Beichte vom U.S. Militär vom Dienst suspendiert.

Steven Kraft: Mordgedanken in die Tat umsetzen

Kraft nahm anschliessend verschiedene Jobs ohne große Qualifikationsanforderungen an. In dieser Zeit begann er seine früheren Mordgedanken in die Tat umzusetzen. Sein erstes Opfer war am 24. Dezember 1972 Wilma McCann.

Am 14. Mai 1983 wurde Randy Kraft auf dem San Diego Freeway mit seinem Auto angehalten, da er nicht geradeaus fuhr und immer wieder schlingerte. Während vom leicht betrunkenen Steven Kraft die Personalien aufgenommen werden, will der Polizist den den vermeintlich schlafenden Beifahrer wecken. Nach Überprüfung seines Pulses stellt der Polizist jedoch fest, das der Beifahrer tot ist. Sofort ruft der Polizist Verstärkung. Im Auto von Randy Steven Kraft finden die Polizisten Fotos von bereits ermordeten Soldaten sowie ein Notizblock mit den Namen von 67 vermeintlichen Opfern. Seine Opfer waren zwischen 13-35 Jahre alt.

Der Scorecard-Mörder Randy Steven Kraft

Der im Gefängnis sitzende Serienkiller Randy Steven Kraft zwischen 1970 und 1983 über 60 junge Männer umgebracht. Police Dept. Orange County, San Quentin State Prison, CA
Der im Gefängnis sitzende Serienkiller Randy Steven Kraft zwischen 1970 und 1983 über 60 junge Männer umgebracht. Er wartet in einer Todeszelle im berüchtigten kalifornischen San Quentin Gefängnis

Todesurteil per Gerichtsbeschluß

Serienkiller Kraft wurde am 29. November 1989 zum Tode verurteilt und wartet seitdem im kalifornischen San Quentin Gefängnis auf seine Hinrichtung.

Die Opfer von Randy Steven Kraft (Alter in Jahren)

1. Wilma McCann (20) – December 24, 1972
2. Kevin Bailey (17) – April 9, 1973
3. Ronnie Wiebe (20) – July 28, 1973
4. Keith Crotwell, (18) – March 30, 1975
5. Mark Hall (22) – January 1, 1976
6. Scott Hughes (18) – April 16, 1978
7. Roland Young (23) – June 11, 1978
8. Richard Keith (20) – June 19, 1978
9. Keith Klingbeil (23) – July 6, 1978
10. Michael Inderbieten (21) – November 18, 1978
11. Donald Crisel (20) – June 16, 1979
12. Robert Loggins (19) – August 23, 1980
13. Eric Church (21) – January 27, 1983
14. Rodger DeVaul (20) – February 12, 1983
15. Geoffrey Nelson (18) – February 12, 1983
16. Terry Lee Gambrel (25) – May 14, 1983

 

Randy Kraft und William Bonin: Dokumentation

Steven Kraft: Quelle und weiterführende Links