1971: Titel zum berüchtigsten Serienmörder

Zum Zeitpunkt seiner Festnahme am 26. Mai 1971 war Juan Corona der berüchtigste Serienmörder der Vereinigten Staaten gewesen. Es wurde spekuliert, das ausser den 25 entdeckten Leichen noch weitere auf dem Gelände von Corona begraben wurde.

Der psychisch Kranke führt ein geordnetes Leben

Im Dezember 1955 gab es in Nordkalifornien eine große Flutkatastrophe, bei der über 30 Menschen starben. Juan Corona hatte beim Anblick der Leichen einen Nervenzusammenbruch und sprach fortan vom “Land der Geister, auf dem man arbeitet”. Wenige Jahre später wurde er auf Anraten seines Bruders Natividad Corona im kalifornischen Auburn in das DeWitt State Hospital eingeliefert, wo man bei Juan Corona paranoide Schizophrenie feststellte. Nach einigen Schocktherapien wurde Corona als geheilt entlassen. 1959 heiratete Juan Corona Gloria I. Moreno. Gemeinsam hatten sie vier Töchter.

Juan Corona der Farmer aus Florida

Juan Vallejo Corona wurde 1971 verurteilt, da er 25 Saisonarbeiter auf seiner Farm in Sutter County in Florida ermordet haben soll. Er sitzt 25 mal lebenslänglich. Police Dept. Sutter County, Florida
Juan Vallejo Corona wurde 1971 zu 25 lebenslangen Haftstrafen verurteilt, da er 25 Saisonarbeiter auf seiner Farm in Sutter County in Florida ermordet haben soll.

Der Farmer Corona wird zum Mörder

Corona arbeitete fortan als Vorarbeiter auf einer Farm und war für die Einweisung und Verpflegung von Hilfsarbeitern und Saisonarbeitern zuständig. Auf der Farm wurden später sämtliche Leichen entdeckt. Bei einigen der Leichen wurden Rechnungen entdeckt, die Juan Corona unterschrieben hat. Augenzeugen berichteten, das einige der Vermissten zuletzt auf dem Geländewagen von Juan Corona gesehen worden sind.

Die Verhaftung und Verurteilung des Serienmörders Corona

Juan Corona wurde am 26. Mai 1971 festgenommen. Man fand in seinem Haus zwei blutverschmierte Messer, eine Machete, eine Pistole und blutdurchtränkte Kleider. Der festgenommene Serienmörder wurde nach einem kurzen Aufenthalt in einem örtlichen Gefängnis in das Gefängnis von Marysville eingewiesen.

Am 18. Januar 1973 wurde Juan Corona für schuldig befunden, 25 Menschen umgebracht zu haben. Seine Strafe: 25 lebenslange Haftstrafen ohne Aussicht auf Begnadigung. Corona wurde zuerst in die California Medical Facility in Vacaville, Kalifornien eingewiesen. Am 06. Dezember 1973 rempelte er aus Versehen einen Gefängnisinsassen an, woraufhin er 32 Stiche mit einem Messer erhielt. Corona wurde anschließend in die Correctional Training Facility in Soledad, Kalifornien eingewiesen. 1974 reichte seine Frau die Scheidung ein, die gewilligt wurde.

Ein langer Gerichtsprozeß beginnt

Am 22. Februar 1982 wurde die Mordserie erneut verhandelt. Ausschlaggebend dafür war der Einspruch von Coronas Verteidiger Terence Hallinan. Er beschuldigte die erste Verteidigung Coronas als inkompetent, da sie nicht versucht habe, Coronas paranoide Schizophrenie zur Reduzierung der Haftstrafe für mildernde Umstände zu nutzen.

In dieser zweiten Verhandlung wurde Juan Coronas Bruder Natividad Corona beschuldigt, die 25 Mordtaten begangen zu haben. Natividad konnte jedoch nicht mehr angeklagt werden, da er acht Jahre zuvor im mexikanischen Guadalajara gestorben war. Nach siebenmonatiger Verhandlung wurde Corona erneut für schuldig gesprochen. Das ausschlaggebende Beweisstück war Juan Coronas Arbeitsbuch, in dem alle Saisonabreiter aufgeführt wurden, die Corona beschäftigte. Sieben dieser Arbeiter waren später tot.

1992 wurde Juan Corona i kalifornischen Corcoran Staatsgefängnis eingewiesen. Seine bisherigen Gnadengesuche wurden regelmässig abgewiesen. 2016 kann Juan Corona sein nächstes Gnadengesuch anmelden.

Die Geschichte des Juan Corona (spanisch)