1905: Haarmanns kriminelle Karriere beginnt

1905 begann Haarmann homosexuelle Kontakte mit Jugendlichen am Hannoveraner Hauptbahnhof zu pflegen. Zu diesem Zeitpunkt begann auch seine kriminelle Karriere als Dieb, Einbrecher und Hehler. Haarmann lebte im Hannoveraner Rotlichtviertel, wo er 1919 Hans Grans kennenlernte. Beide führten eine sexuelle Beziehung. Grans zog bald bei Haarmann ein und brachte nach und nach entlaufene Jungen nach Hause. Diese vergewaltigten und töteten sie. Anschliessend verkaufte Haarmann ihre Kleidungen als Altkleiderhändler.

Fritz Haarmann, der Kannibale aus Hannover

Das Dachzimmer des Serienmörders Haarmann in der Straße Rote Reihe 2 im Hannoverschen Stadtteil Calenberger Neustadt, damals ein Rotlichtviertel.

Bundesarchiv, Bild 102-00544 / CC-BY-SA Das Dachzimmer des Serienmörders Haarmann in der Straße Rote Reihe 2 im Hannoverschen Stadtteil Calenberger Neustadt, damals ein Rotlichtviertel.

Fritz Haarmann ist der bekannteste deutsche Serienmörder, lebte von 1879 -1925 und mindestens 24 Menschen umgebracht hat. Er wurde mit einem Fallbeil hingerichtet.

Police Dept. Hannover, Germany Fritz Haarmann ist der bekannteste deutsche Serienmörder, der von 1879 und 1925 lebte und mindestens 24 Menschen umgebracht hat. Er wurde zu Tode verurteilt und mit einem Fallbeil hingerichtet.

Der Serienmörder Fritz Haarmann nach seiner Verhaftung im November 1924. Haarmann werden 27 Morde zugeschrieben, die vor Gericht in den kommenden Wochen behandelt werden.

Bundesarchiv, Bild 102-00824 / CC-BY-SA Der Serienmörder Fritz Haarmann nach seiner Verhaftung im November 1924. Haarmann werden 27 Morde zugeschrieben, die vor Gericht in den kommenden Wochen behandelt werden.

Wegen 27-fachen Mordes wird Fritz Haarmann am 19. Dezember 1924 zum Tode verurteilt. Am 15. April 1925  wurde er mit einem Fallbeil hingerichtet.

Bundesarchiv, Bild 102-00923 / CC-BY-SA Wegen 27-fachen Mordes wird Fritz Haarmann am 19. Dezember 1924 zum Tode verurteilt. Am 15. April 1925 wurde er mit einem Fallbeil hingerichtet.

Polizisten inspizieren den Ofen in der Wohnstube vom Serienmörder Fritz Haarmann, um Beweisstücke wie z.B. Leichenteile oder Kleidung von Opfern zu finden.

Bundesarchiv, Bild 102-00884 / CC-BY-SA Polizisten inspizieren den Ofen in der Wohnstube vom Serienmörder Fritz Haarmann, um Beweisstücke wie z.B. Leichenteile oder Kleidung von Opfern zu finden.

Das Dachzimmer des Serienmörders Fritz Haarmann nach seiner Festnahme am 22. Juni 1924. Man fand fremde Kleidung mit Blutspuren.

Bundesarchiv, Bild 102-00882 / CC-BY-SA Das Dachzimmer des Serienmörders Fritz Haarmann nach seiner Festnahme am 22. Juni 1924. Man fand fremde Kleidung mit Blutspuren.

1924: Der Verdacht gegen Haarmann verdichtet sich

Haarmann wurde von der Polizei schon länger verdächtigt mehrere Morde an Jungen begangen zu haben. Im Juni 1924 wurde er verhaftet. Mit angeblichem Einsatz von polizeilicher Gewalt soll Fritz Haarmann am 1. Juli 1924 mehrere Morde zugegeben haben, die er jedoch am darauffolgenden Tag widerrief. Am 5. Juli 1924 senkte man auf Drängen der Polizei in Hannover den Wasserstand der Leine, in dessen Flussbett anschliessend etwa 300 menschliche Knochenstücke geborgen worden sind. 22 Opfer Haarmanns konnte man dem Fund zuordnen.

Der Vampir aus Hannover wird hingerichtet

Im Dezember 1924 begang der Gerichtsprozess gegen Fritz Haarman. Das Ereignis erregte wetweites Medieninteresse, das Haarmann sichtlich genoss. Eines der Gründe für die Popularität im Ausland war die Tatsache, das Fritz Haarmann al Spitzerl für die Polizei arbeitete.

Der Gerichtsprozess dauerte vom 4. bis 19. Dezember 1924. Haarmann wurde wegen 27-fachen Mordes angeklagt. Am 15. April 1925 wurde der Schlachter von Hannover hingerichtet.

Serienmörder Fritz Haarmann: Dokumentation

Fritz Haarmann: Quelle und weiterführende Links