Henry Gaskins und seine "Coastal Kills"

Nachdem er 1969 aus dem Gefängnis entlassen wurde, fuhr er wahllos durch den US-amerikanischen Südosten und begann seine Coastal Kills: Er nahm wahllos Anhalter mit und vergewaltigte und tötete sie aus purer Lust. Die Morde begang er in einem ungefähren Sechs-Wochen-Rhythmus. Dabei versuchte er die Opfer solange wie möglich am Leben zu lassen, während er sie quälte und verstümmelte. Nach seiner Festnahme im Jahr 1975 gestand er auf diese Weise etwa 60-80 Opfer ermordet zu haben.

1970 beginnt Gaskins "Serious Murders"-Serie

1970 begann er seine selbsternannte Serious Murders Serie. Gaskins fing an, nur noch Menschen zu morden, die er schon kannte und die er aus persönlichen Gründen töten wollte. Anders als bei seinen Coastal Kills hat Gaskins in dieser Zeitphase Menschen ermordet – meist erschossen – ohne sie vorher zu quälen oder zu foltern. Die Morde beging er aus den verschiedensten Motiven: Aus Rache, weil er bestohlen wurde, weil ihm Leute Geld schuldeten, oder weil er einen Auftragsmord angenommen hat.

Donald Henry Gaskins alias Pee Wee

Polizeifoto von Donald Henry Gaskins. Er hat mit 20 Jahren seinen ersten Mord begangen. Er soll über 100 Morde in einer Zeitspanne von 22 Jahren begangen haben. Police Dept. South Carolina
Donald Henry Gaskins hat mit 20 Jahren seinen ersten Mord begangen. Er soll über 100 Morde in einer Zeitspanne von 22 Jahren begangen haben.

Henry Gaskin: Seine endgültige Festnahme

Nachdem sein krimineller Komplize Walter Neeley der Polizei verraten hat, das Gaskins schon einige Morde auf dem Gewissen hat, wurde er am 14. November 1975 endgültig festgenommen. Nachdem er vom Gericht seine Todesstrafe erhalten hat, wurde sie in eine lebenslängliche Strafe umgestellt. Der Grund hierfür war eine Gesetzesänderung im US-Bundesstaat South Carolina.

The Meanest Man in America

Während seiner lebenslangen Haftstrafe begang Gaskins seinen letzten Mord: Am 2. September 1982 tötete Pee Wee im Auftrag von Tony Cimo seinen Mithäftling Rudolph Tyner aus der Todeszelle, indem er Tyner eine Bombe als Radioattrappe gab mit dem Vorwand, das er mit diesem Radio mit anderen Häftlingen kommunizieren kann. “The last thing he [Tyner] heard was me laughing”, war Gaskins Kommentar zu den Gefängnispolizisten.

Henry Gaskins Serienkiller: Dokumentation

Henry Gaskins: Quelle und weiterführende Links