Jean-Baptiste Oudry

Jean-Baptiste Oudry ist am 17. März 1686 in Paris geboren. Sein Vater war Maler und Kunsthändler. Oudrys Kunstwerke werden dem Rokoko zugeschrieben, das sich aus dem Spätbarock entwickelt hat. Die Maler Thomas Gainsborough und Francisco Goya zählen zum Beispiel auch zur Rokoko-Epoche. Bekannt wurde Oudry als Hofmaler von Ludwig XV. Am 30. April 1755 starb Oudry an den Folgen eines Schlaganfalls. Seine Ruhestätte ist in der Kirche Saint-Étienne in Beauvais.

Die steile Karriere des Hofmalers Oudry

Viele berühmte Künstler aus den letzten Jahrhunderten hätte es nie gegeben, wenn sie auf ihren Vater gehört hätten. Peter Paul Rubens zum Beispiel wäre nach dem Willen des Vaters Jurist geworden. Es ist wahrscheinlich der Sturheit der Kinder zu verdanken, das sie ihren Traumberuf verwirklichten.

Anders bei Jean-Baptiste Oudry. Sein Vater war der Direktor der Académie de St-Luc Kunstschule, die er auch besuchte. Mit nur 22 Jahren schloss er sein Studium der Kunst ab. Er malte zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich Portraits unter der Aufsicht von Nicolas de Largillière. Nur ein Jahr später heiratete er die Tochter eines Spiegelmachers, Marie-Marguerite Froissé. Mit nur 31 Jahren wurde er Professor an der Académie St-Luc. 1719 wurde Oudry in die von König Louis XIV. gegründete Künstlervereinigung Académie royale de peinture et de sculpture aufgenommen.

Oudry fertigte hauptsächlich Portraits an, widmete sich aber in seiner Schaffenszeit auch dem Stillleben mit Früchten und der Tiermalerei. Durch seinen Freund Jean-Baptiste Massé erhielt er Kontakt zur königlichen Familie. Schon bald fertigte er sein erstes Gemälde im Auftrag des Königs Louis XV an mit dem Titel “Louis XV hunting a deer in the Forest of Saint-Germain” (1730). Oudry wurde somit der königliche Hofmaler für Jagdszenen von König Louis XV. Er unterrichte fortan in der Palais des Tuileries und bezog ein Appartement im Pariser Louvre. In dieser Zeitspanne fertigte er unzählige Ölgemälde mit Jagdszenen und Tieren an.

Auf Anfrage von Louis Fagon dekorierte Oudry seine Hauseinrichtung mit arabesken Bildelementen sowie Blumen- und Vogelmotiven. Diese Arbeiten wurden in einer Tapetenmanufaktur von Beauvais reproduziert. Oudry war zu diesem Zeitpunkt ein wohlhabender Mann dank der vielen Aufträge aus höchster gesellschaftlicher Schicht.

Jean-Baptiste Oudry: Eine steile Künstler-Karriere

Berühmte Kunstraube: Jean-Baptiste Oudrys Portrait als Gravur von seiner Frau erstellt und sein Grabinschrift in der Kirche Saint-Étienne in Beauvais.

Pierre Poschadel Berühmte Kunstraube: Links eine Gravur von Jean-Baptiste Oudry (1686-1755), rechts seine Grabinschrift in der Kirche Saint-Étienne in Beauvais.

Jean-Baptiste Oudrys Ölgemälde. Links: Still Life with Fruit (1721), rechts: Dog pointing a Partridge (1725).

Jean-Baptiste Oudrys Ölgemälde in der St. Petersburger Ermitage sind ein Teil der Walpole Sammlung, die 1779 an Katharina die Große verkauft wurde. Linkes Gemälde: Still Life with Fruit (1721), rechts: Dog pointing a Partridge (1725).

Berühmte Kunstraube: Oudrys Gemälde Stillleben mit weißer Ente zeigt einen Tisch mit einer toten Ente und einem Kerzenständer.

Berühmte Kunstraube: Jean-Baptiste Oudrys “Stillleben mit weißer Ente” (1753) wurde 1992 aus der Houghton Hall in Norfolk gestohlen. Bis heute gibt es weder eine Spur zum Dieb noch eine Spur zum Gemälde.

Die Sammlung Robert Walpole

Jean-Baptiste Oudrys Ölgemälde “The White Duck” war Teil der Walpole Sammlung, die im Landhaus Houghton Hall ausgestellt war. Ausschlaggebend für diese Sammlung war der erste englische Premier Minister Sir Robert Walpole, der seinen Sitz in Houghton Hall hatte. Er erwarb unzählige Portraits, darunter Arbeiten von Rembrandt, Van Dyck, Poussin und Rubens. Nach seinem Tod wurde ein Großteil dieser Sammlung 1779 an Katharina die Große und an das Museum Eremitage in St. Petersburg verkauft. Weitere Gemälde gelangten in andere russische Museen. 2013 wurden 70 Gemälde der Walpole Sammlung für eine Ausstellung aus der Eremitage zurück nach Houghton Hall gebracht. Die Ausstellung wurde realisiert durch den Ölkonzern BP.

Marquess von Cholmondeley und der Raub des Gemäldes

Der Besitz des Landsitzes Houghton Hall ging 1797 an die Marquess von Cholmondeley über. Jean-Baptiste Oudrys Gemälde “Stillleben mit weißer Ente” wurde somit Teil der Cholmondeley Sammlung. Das Gemälde besitzt die Maße 95,3 x 63,5 cm. Es wurde 1992 in Houghton Hall gestohlen und gilt seitdem als verschwunden. Sein Wert wird auf etwa sechs Millionen Euro geschätzt.

Jean-Baptiste Oudry: Impressionen seiner Bilder mit Musik