Francisco José de Goya

Der spanische Maler Francisco de Goya (1746 – 1828) schuf das Ölgemälde “Portrait von Doña Antonia Zaraté” im Jahr 1806. Das Gemälde besitzt die Maße 103,5 x 82 cm. Goya wurde in Fuendetodos, Aragón, Spanien geboren und diente als Hofmaler des spanischen Königs Karl III. und Karl IV. In den 1790er Jahren schuf er hauptsächlich Druckgrafiken, die er auf dem freien Markt versuchte zu verkaufen. Einige seiner Radierungen haben politische und gesellschaftliche Ereignisse kritisch dargestellt. Er starb mit 61 Jahren am 16. April 1828 in Bordeaux, Frankreich.

Der Kunstraub von Goyas “Portrait von Doña Antonia Zaraté”

Am 26. April 1974 drang eine Splittergruppe der Irisch-Republikanischen Armee in das Russborough House ein. Die Terroristen knebelten Sir Alfred Beit und seine Frau, um anschließend 19 Kunstwerke zu stehlen. Rose Dugdale wurde später als Anführerin des Kunstraubes ausgemacht. Ihr Motiv war ihr im Gefängnis sitzender Freund. Sie brauchte Geld, um eine Freilassung zu erzwingen. Unter den gestohlenen Gemälden waren Werke von Vélazquez und Vermeers “Briefschreibende Dame mit ihrer Zofe” . Der Wert aller geraubten Gemälde belief sich auf acht Millionen Irische Pfund. Nach kurzer Zeit wurden alle Gemälde in der Grafschaft Cork wiedergefunden. Rose Dugdale und ihre Komplizen wurden verhaftet.

1986 wurde das Russborough House erneut Tatort eines Kunstraubs – diesmal durch Martin Cahill, dem damaligen Unterweltsboss von Dublin und 12 weiteren Komplizen. Sie raubten 18 Gemälde, darunter Werke von Vermeer, Metsu, Gainsborough und Rubens und Goyas “Portrait von Doña Antonia Zaraté”. Nach dem Raub tappte die Polizei im Dunkeln, und die Spur nach den gestohlenen Meisterwerken verlor sich.

Francisco Goyas Gemälde "Portrait von Dona Antonia Zaraté" (1806)

Das Portrait von Dona Antonia Zaraté ist 1806 von Francisco de Goya fertiggestellt worden. Es wurde 1986 im Russborough House in Irland gestohlen.
Berühmte Kunstraube: Francisco José de Goya “Portrait von Dona Antonia Zaraté” (1806) wurde 1974 und 1986 neben weiteren Kunstwerken im Rossborough House in Irland gestohlen. Wenige Wochen später hat man die Gemälde wiedergefunden.

Goyas Gemälde taucht wieder auf

Sieben Jahre nach dem Kunstraub ist Goyas Gemälde “Portrait von Doña Antonia Zaraté” mit Vermeers Gemälde “Briefschreibende Dame mit ihrer Zofe” am 1. September 1993 nähe Antwerpen in Belgien gefunden worden, als die dortige Polizei zwei Iren und einen Jugoslawen festnahmen. Die drei Männer waren mit zwei Mietwagen unterwegs, als die Polizei sie anhielt. In den Autos fanden die Polizisten außerdem drei Zeichnungen von Picasso, ein kleines Ölgemälde von Edgar Degas, Gabriel Metsus “Man writing a letter” und Antoine Vestiers “Princesse de Lamballe”. Ein Jahr nach diesem spektakulären Fund wurde Kunstdieb Martin Cahill von der IRA erschossen – am 18. August 1994. Ob dieser Mord einen Zusammenhang zu den wiedergefundenen Kunstwerken darstellt, ist unklar.

Nach den mehrmaligen Kunstrauben wurde ein Teil der Beit Collection aus dem Russborough House an die National Gallery in Dublin übergeben. Hier sind die meisten Kunstwerke der alten Meister in der ständigen Ausstellung im eigens erstellten Beit-Flügel zu sehen.

Goya: Order and Disorder (Ausstellung in Boston, 2014)

Goyas Gemälde Portrait von Dona Antonia Zaraté: Quelle und weiterführende Links